Anreise nach Marina di Ragusa

Um 2 Uhr klingelte der Wecker und um 3 Uhr war Abfahrt nach Hamburg. Leichter Nieselregen 12 Grad, Parkplatztransfer, einchecken, mit all den üblichen Kontrollen von Laptop und Fotoausrüstung.Wobei ich bewusst nur das Teleobjektiv und das 50 Festbrennweite mitgenommen habe. Pünktlich um 6:10 Uhr hob die Easy Jet in den morgendlichen grauen und dunklen Himmel von Hamburg ab. Nur kurze Zeit später schien die Sonne über den Wolken, jedoch hatten wir außer ein paar Lücken in der Wolkendecke (Innsbruck, Venedig, Rom, Neapel) keine freie Sicht. Als die Maschine sich jedoch im Sinkflug auf Sizilien befand und auf die Küste von Milazzo zusteuerte, tauchte er auf der Berg der Berge mit weißem Puderzucker überzogen. Es liegt also noch Schnee auf dem 3000m hohem Ätna. Wir umkreisten ihn und landeten schließlich in Catania, übrigens bei 22 Grad und Sonnenschein. So kann es weiter gehen. Knapp eine Stunde später machten wir uns mit dem kleinen Fiat 500 auf die 120 km nach Marina de Ragusa. Bei der Fahrt erlebten wir die Insel mit ganz neuen Augen, kannten wir sie doch nur aus dem September. Da ist sie braun, verbrannt und ausgetrocknet von den heißen Sommermonaten, jetzt erstrahlt sie im frischen Grün. An den Feldern blüht überall der herrliche Klatschmohn und an fast jeder Ecke kann man erntefrische Orangen kaufen. Wir haben natürlich gleich welche gekauft. Habe ich oft bei diesem Obst, das Gefühl, das mir alle Gesichtszüge entgleisen, sind diese saftig und mit geringer Säure, als die bei uns zur Winterzeit. Einfach lecker. Schmecken nicht bei uns die Äpfel und Birnen auch am besten, wenn sie lang genug am Baum gereift sind? Nur der Konsum verlangt, dass dieses halb fertige Obst auf den Markt kommt. Gibt es nicht auch schon Flugmangos. Kosten zwar das doppelte hatten aber die Chance voll auszureifen. Übrigens die Tomaten hier, ein Genuss, doch genug davon. Kaum am Zielort angekommen, hatten wir noch genug Zeit bis zum Bezug unserer Ferienwohnung, also an den schönen Strand. Das Wasser wird wohl um die 17 bis 18 Grad haben. Es strahlt in Herrlichem türkisfarben. Als wir so auf der Mauer vor dem Restaurant sitzen und warten das es geöffnet wird parkt noch ein Fiat 500 genau hinter unserem ein. Nur mit dem gewaltigen Unterschied, dass dieser aus dem Jahre 1963 stammt und Tipptop in Ordnung und gepflegt ist. Schnell kommen wir mit dem Besitzer ins Gespräch, der bis vor 17 Jahren in Deutschland gearbeitet hat. Wir erzählen von unserem ersten Besuch in Marina de Ragusa vor 16 Jahren im Hotel Terre Aqua und unserer Begegnung mit Katharina Böhm, die damals für Commissario Moltanbano vor der Kamera stand. Er lacht und erzählt uns, dass er damals als Bademeister in dem Hotel gearbeitet hat und die Schauspielcrew der ersten und zweiten Staffel kannte. Er selber habe an drei Folgen als Statist mitgewirkt. Das fängt ja gut an gerade, weil wir an einige Drehorte der Serie fahren wollen. Doch jetzt öffnet das Restaurant und unser Gesprächspartner muss auch weiter.  Nach einem vorzüglichen Mahl ging es in die Ferienwohnung. Wir haben super getroffen. Die wohl bislang schönste Ferienwohnung, die wir in Italien zu diesem Preis hatten. Bilder gibt es morgen dazu, da ich heute Abend einfach zu müde, bin da noch was Schönes zusammenzustellen. Morgen also mehr.